01.06.2011

Ericsson: „LTE Advanced 2013 in kommerziellem Betrieb“

In Deutschland werden die neuen LTE-Netze aufgebaut, in Schweden ist mit LTE Advanced die nächste, noch schnellere Mobilfunktechnik schon einsatzbereit.

Der Netzausrüster Ericsson zeigte LTE Advanced erstmals im schwedischen Kista live im Einsatz mit praxistauglichen Endgeräten.

Dabei wurden Geschwindigkeiten von beinahe einem Gigabyte pro Sekunde erreicht. Die ersten Stufen von LTE Advanced würden voraussichtlich im Jahr 2013 kommerziell betrieben, so erklärte Ericsson in einer Pressemitteilung.

Acht Sende- und acht Empfangsantennen

Bei der Vorführung wurden drei Frequenzen mit 20 Megahertz Bandbreite genutzt, also insgesamt 60 Megahertz Funkspektrum. Für die Übertragung der Daten von der mit LTE Advanced ausgerüsteten Sendestation in das Endgerät in einem Kleinbus – also technisch gesehen den Download – verwendete Ericsson jeweils acht physikalisch voneinander unabhängige Antennen in der Basisstation und acht im mobilen Endgerät – technisch ausgedrückt ein 8x8 MIMO.

Die Messgeräte zeigten im fahrenden Bus eine Download-Geschwindigkeit zwischen 940 und 960 Megabit pro Sekunde an. Ein Video mit dem Test kann man hier sehen http://www.youtube.com/watch?v=LvINMnhotKc.

Schweden wollen Vorreiter sein bei LTE Advanced

Schweden will offensichtlich auch bei LTE Advanced Erster sein, nachdem man im Dezember 2009 schon das erste LTE-Netz in Stockholm eröffnete. Für den Versuch stellte die schwedische Frequenz-Regulierungsbehörde – sie heißt dort „Post- och telestyrelsen“ (PTS) und ist das Gegenstück zur deutschen Bundesnetzagentur – die nötigen Frequenzen zur Verfügung. „Schweden ist ganz vorne, wenn es um die Nutzung von mobilem Breitband geht. Schweden hat sehr früh die harmonisierten Frequenzen von 2600 und 800 Megahertz vergeben und es war das erste Land weltweit, in dem LTE kommerziell genutzt wurde”, erklärte PTS-Manager Urban Landmark anlässlich der Vorführung.

Ericsson-Vizepräsident Ulf Ewaldsson regte die internationale Freigabe von weiterem Funkraum für die neue Technik an: „Ericsson ermutigt alle Regulierungsbehörden, so früh wie möglich ein harmonisiertes Spektrum festzulegen“. Mit harmonisiertem Spektrum ist die Vergabe von weltweit möglichst einheitlichen Frequenzen für LTE Advanced beziehungsweise LTE gemeint.

Ericsson: Seit 1876 im Telebusiness

Ericsson hält nach eigenen Angaben 25 Prozent der grundlegenden Patente für die LTE-Mobilfunktechnik und ist als Netzwerkausrüster in 180 Ländern aktiv. Die über 90 000 Angestellten erwirtschafteten in 2010 einen Umsatz von 203,3 Milliarden schwedischen Kronen, das sind rund 22,4 Milliarden Euro.

Das Unternehmen wurde 1876 als Laden für die Reparatur von Telegrafen im schwedischen Stockholm gegründet, 1878 nahm der Firmengründer die Produktion von Telefongeräten auf.

Autor: ET