17.01.2013

iPhone 5 hat Probleme im LTE-Netz

Immer wieder wird von technischen Problemen des neuesten Smartphones von Apple berichtet. Das iPhone 5 soll Kunden der Telekom zufolge mangelnde Sprachqualität haben und im LTE-Netz schlecht erreichbar sein. Das Magazin teltarif.de testete das iPhone auf die besagten Funktionen.

Schlechtere Erreichbarkeit als bei Vorgängermodellen

Einige Kunden beklagten sich über die Qualität der Sprachübertragung des iPhone 5. Das Telekommunikations-Magazin teltarif.de führte daraufhin Tests durch, um die Anklagepunkte zu überprüfen. Die Sprachqualität wurde in den Tests in allen vier Mobilfunknetzen als problemlos beschrieben, was Urteile über diese Funktion erschwert.

Verbindungsabbrüche sind jedoch durchaus gängig. Das iPhone 5 reagiert sensibler auf schwache Funkversorgung als seine Vorgänger oder andere Smartphones. Beim Test auf verschiedenen Autobahnabschnitten wurde die Telefonverbindung des iPhone 5 häufiger unterbrochen als bei dem iPhone 4S oder dem Google Nexus 4, die jeweils die gleiche SIM-Karte eingelegt hatten.

Im LTE-Modus sind Verbindungsabbrüche möglich

Besitzer des iPhone 5, die Kunden der Deutschen Telekom sind und LTE nutzen, berichten außerdem von Erreichbarkeitsproblemen. Das Telefonieren via LTE ist derzeit noch nicht möglich und das automatische Umschalten in das GSM- oder UMTS-Netz macht scheinbar Probleme. Die Ursache hierfür könnte eine Überlastung des GSM- oder UMTS-Netzes am Aufenthaltsort des Kunden sein. Auch wenn das Umschalten auf den anderen Netzstandard gelingt, kann es trotzdem zu Abbrüchen des Telefonats kommen.

Telekom räumt die Verbindungsprobleme des iPhone 5 ein und ist nach eigenen Angaben in Kooperation mit der Firma Apple bemüht, die technischen Probleme zu lösen.              

Autor: LS