24.06.2016

5G: Nächster Schritt in die Zukunft der mobilen Kommunikation

Huawei 5G LTE erfolgreich getestet, meldete unlängst der chinesische Netzausrüster. Was steckt dahinter? Die Vision von ferngesteuertem Autoverkehr ohne Fahrer oder menschliches Versagen nimmt weiter Kontur an. Das chinesische Unternehmen Huawei hat jüngst in der Provinzhauptstadt Chengdu sein System 5G LTE getestet – mit Erfolg. Die ehrgeizigen Pläne der Chinesen sehen eine Markteinführung im Jahr 2020 vor.

5G LTE bedeutet die nächste Stufe der mobilen Kommunikation und die Vernetzung sämtlicher Bereiche und Geräte. Dafür benötigt man schnelle mobile Breitbandübertragung. Bereits auf der CeBIT 2016 präsentierte Huawei eine erste Version des neuen Netzes, dort nur mit geringer Reichweite. In Chengdu gelang nun ein weiterer Schritt. Die Chinesen arbeiten in Kooperation mit Vodafon oder Ericsson daran, ein Netz bereitstellen zu können, das Übertragungsraten von bis zu 20 GBit/s erreicht.

MIMO-Antennen-Technik

Michael Lemke, Senior Technology Expert bei Huawei, erklärt: „Wir haben hochdiversifizierte MIMO-Antennen verwendet.“ MIMO steht für Multiple Input Multiple Output. Bisher werden im 4 G LTE-Netz zwei Antennen beim Sender und zwei Antennen beim Empfänger verwendet. Neue Technologie soll helfen, die spektrale Effizienz zu erhöhen, ohne dass Milliarden in neue Netze investiert werden müssen. Das bestehende 4 G LTE-Netz soll weiterhin dafür genutzt werden, jedoch dessen spektrale Effizienz verfielfacht werden.

Unternhemen wie Vodafon oder Ericsson arbeiten derzeit fieberhaft mit den chinesischen Partnern, um 5G zu standardisieren. Damit bald der Traum wahr wird, dass der Autoverkehr in der Stadt autonom gesteuert werden kann.

gl