LTE-Netz von o2

o2: LTE-Netzabdeckung im Check

Der Netzbetreiber Telefónica o2 hat LTE im Vergleich zur Konkurrenz erst relativ spät gestartet. Mittlerweile wird das LTE-Netz jedoch kontinuierlich erweitert.

Wir haben eine Chronik des LTE-Ausbaus bei o2 für Sie zusammengestellt.

2013: Erste großen Städte bekommen LTE von o2

Zum 02. Juli startet o2 das LTE-Netz in den Städten Düsseldorf, Duisburg, Essen und Hamburg. In der zweiten Jahreshälfte soll auch Hannover an das o2 LTE-Netz angebunden werden.

Etwas später als angekündigt schaltet o2 am 31. März die LTE-Netze in den Städten München und Berlin an. Die bereits bestehenden LTE-Netze in Köln, Dresden, Nürnberg, Leipzig und Frankfurt am Main werden weiter ausgebaut.

2012: Mobile LTE-Tarife von o2 kommen auf den Markt

Im Jahr 2012 bietet o2 erstmals auch mobile LTE-Tarife an. Die ersten städtischen LTE-Netze von o2 gehen im Juni 2012 in Dresden und Nürnberg an den Start. Telefónica o2 kündigt an, bis zum Jahresende 2012 über 200 Städte und Gemeinden mit LTE zu versorgen, das Ziel wird jedoch nicht erreicht.

2011: Pilotversuche auf 800- & 2.600-Megahertz-Frequenz

Nach mehreren Tests startet o2 im Juli 2011 die Vermarktung des Tarifs „o2 LTE für zuhause“. Im September des Jahres werden in München Friendly-User-Tests mit LTE durchgeführt. Mehrere hundert Testkunden können LTE von o2 hier testen. Im Dezember 2011 werden diese Tests auch in verschiedenen ländlichen Gebieten durchgeführt. Für die Pilotversuche werden 800- und 2.600-Megahertz LTE-Netze genutzt.

2010: o2 ersteigert LTE-Frequenzen aus der digitalen dividende

Bei der Auktion der LTE-Frequenzen im Jahr 2010 kann Telefónica o2 zwei Blöcke im 800-Megahertz-Bereich ersteigern. Diese Frequenzen stammen aus der sogenannten „Digitalen Dividende“ und sind vorrangig für den LTE-Ausbau auf dem Land bestimmt. Außerdem kann sich o2 einen Block im 2-Gigahertz- und vier Blöcke im 2,6-Gigahertz-Bereich sichern. Für die Frequenzen zahlt Telefónica o2 1,38 Milliarden Euro.

Autor: MB/FN