Ratgeber: LTE-Smartphones

Das erste LTE-Smartphone brachte die koreanische Firma Samsung mit dem Modell „Craft“ auf den Markt, es wird von dem regionalen LTE-Anbieter MetroPCS in seinen LTE-Netzen in Las Vegas und derzeit (Stand April 2011) acht weiteren städtischen Regionen angeboten.

Das „Craft“ beherrscht die Datenfunktechnik LTE und die in den USA gebräuchliche Technik der dritten Mobilfunkgeneration CDMA2000. Letzteres ist auch dringend notwendig, denn noch ist das Problem der Sprachübertragung durch LTE nicht gelöst. So muss das „Craft“, wenn ein Telefongespräch geführt wird, in das CDMA-Netz umschalten. Dann brechen laufende Datenübertragungen ab, denn gleichzeitig in zwei Techniken senden und empfangen kann das Gerät nun mal nicht. Kurz: Wenn man surft und es kommt ein Telefonanruf, fliegt man aus dem Internet.

2011 wird das Jahr der LTE-Smartphones

Nach Angaben der Hersteller und Mobilfunkbetreiber wird 2011 das Jahr der LTE-Smartphones. Das gilt zunächst einmal für den Markt in den USA, hier ist der LTE-Ausbau in der Fläche schon so weit fortgeschritten, dass es genügend Kunden für solche Geräte gibt.

Neben dem schon erwähnten „Craft“ von Samsung gibt es bei  Metro PCS mittlerweile ein zweites LTE-Smartphone  der koreanischen Samsung das „Galaxy Indulge“.

Angekündigt wurden als neue LTE-Smartphones außerdem von der taiwanesischen Firma HTC das „Thunderbolt“, von dem US-amerikanischen Handyproduzenten Motorola das Modell „Bionic“ und von der koreanischen LG das Modell „Revolution“.

Tipps für LTE-Smartphones

Ein LTE-Smartphone sollte neben der neuesten und schnellsten Datenübertragungstechnik auch die Übertragung in UMTS Netzen samt HSPA (und womöglich HSPA+) beherrschen und mit GPRS und EDGE auch in GSM-Netzen der zweiten Mobilfunkgeneration so schnell wie möglich unterwegs sein. Schließlich wird es noch Jahre dauern, bis die LTE-Netze annähernd flächendeckend ausgebaut sind. Und viele Kunden wollen auch abseits der großen Ballungsräume ins mobile Internet.

Ein wichtiger Punkt beim Kauf eines LTE-Smartphones wird die Telefonie-Lösung sein. Hier sind Geräte zu empfehlen, die keinen Netzwechsel vollziehen, sobald man telefonieren will. Allerdings ist derzeit (Stand April 2011) noch nicht abzusehen, wann Geräte mit dieser Fähigkeit auf den Markt kommen.